Mesotrophe, kalkhaltige Seen in Brandenburg


 
Müller, R., Kabus, T., Hendrich, L., Petzold, F. & Meisel, J. (2004): Nährstoffarme kalkhaltige Seen (FFH-Lebensraumtyp 3140) in Brandenburg und ihre Besiedlung durch Makrophyten und ausgewählte Gruppen des Makrozoobenthos. – Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 13 (4): 132-143.


Zusammenfassung
: Im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Umsetzung der EU-FFH-Richtlinie wurden vier brandenburgische Seen des FFH-Lebensraumtyps 3140 untersucht: Mittlerer Giesenschlagsee bei Luhme, Kleiner Lychensee bei Lychen, Plötzensee bei Flecken Zechlin und Torgelowsee nördlich Küstrinchen. Die oligo- bis mesotrophen brandenburgischen Hartwasserseen werden limnochemisch abgegrenzt. Typische Arten der Wasser- und Uferpflanzen sowie des Makrozoobenthos dieser Gewässer werden besprochen. Bei den Makrophyten sind die Armleuchteralgen-Gesellschaften (Charetalia hispidae) charakteristisch für nährstoffarme und kalkreiche Verhältnisse. Von den aquatischen Wirbellosen besitzen einige Arten der Wasserkäfer, Köcher-, Eintags-, Steinfliegen und Libellen sowie der Weich- und Krebstiere eine Präferenz für diesen Seentyp. Abschließend werden Gefährdungsursachen und mögliche Schutzmaßnahmen erläutert.

Schlagwörter: Nährstoffarme Klarwasserseen, Kalkhaltige Seen, Brandenburg, FFH-Richtlinie der EU, Libellen (Odonata), Makrophyten, Makrozoobenthos