Das brandenburgische und das mecklenburgische Jungmoränenland sind die seenreichsten Regionen Deutschlands. Hier hat sich eine große Typenvielfalt an Seen herausgebildet, die nach ihren Nährstoffverhältnissen unterteilt werden können in nächstoffarme (oligo- und mesotrophe) und nährstoffreichere (eutrophe, hocheutrophe), sowie in extrem nährstoffreiche, meist anthropogen eutrophierte Seen (polytrophe, hypertrophe).

Für die Flora und Vegetation dieser Seen spielt vorallem die limnochemische Zusammensetzung, insbesondere der Kalkreichtum (z. B. mesotroph-kalkreiche Seen mit Armleuchteralgen-Vegetation = Charetea) bzw. die Basenarmut (basenarme, kalkarme Weichwasserseen, z. B. Strandlingsvegetation = Littorelletea) eine Rolle. Diese Verhältnisse sind wie auch die Nährstoffverhältnisse durch die natürlichen Substrate der Seen, durch die Wasserspeisung (hydrologische Seentypen) und häufig auch durch die Nutzung bedingt (z. B. frühere fischereiliche Intensivnutzung).

Die Systeme zur Typisierung von Seen wurden in den vergangenen Jahren vorallem vor dem Hintergrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EU-FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) weiterentwickelt.

Schwerpunkte dieser Seite sollen die folgenden Themen bilden:



Typisierung von Seen vor dem Hintergrund der FFH-Richtlinie in Nordostdeutschland mit Schwerpunkt Brandenburg
(in Vorbereitung)
Untersuchungen an Seen in Brandenburg vor dem Hintergrund der Wasserrahmenrichtlinie
(in Vorbereitung)
Untersuchungen in der brandenburgischen Elbaue
(in Vorbereitung)
Weichwasserseen in Brandenburg als bisher wenig berücksichtigter Seentyp
(in Vorbereitung)
Untersuchungen zu Brackwasserarten - Schwerpunkte Meersalde (Ruppia spp.) und zur Flora der Hallig Langeneß (Schleswig-Holstein)
(in Vorbereitung)


was bereits funktioniert:
Übersicht über Veröffentlichungen zu hydrobotanischen Themen

kronsee


Kleiner Kronsee bei Lychen (Naturpark Uckermärkische Seen, Brandenburg).
Ein mesotroph-kalkarmer See, dessen flaches Nordbecken von
Myriophyllum alterniflorum dominiert wird.


Sie können mir auch eine email senden: Timm Kabus -- email: kabus [at] gmx.de


-------------------------------------------------------------------------

... und noch ein Tip: Die (alte) Homepage des Wattenmeerhauses Langeneß